13. Dezember 2018

Die Musikhochschule mit ihrem einmaligen Turm wurde lt. StZ vom 13.12.2018 vom Landesdenkmalamt unter Denkmalschutz gestellt. In der Begründung heißt es: „Stuttgart hat mit James Stirlings Kulturbauten ein einzigartiges Dokument der Bau- und Stadtbaugeschichte in Baden-Württemberg“. Das Ensemble aus Neuer Staatsgalerie mit Kammertheater – Stirlings Meisterwerk –, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie dem Haus der Geschichte ist nun „als junges Kulturdenkmal geschützt.“

Das Konzept von Rotunde der Neuen Staatsgalerie und Turm der Musikhochschule als Bottle and Cork, als Flasche und Korken, hat ihre endgültige Weihe erhalten. James Stirling (1926-1992) wird es posthum freuen.

 

Der neu geschaffene Theaterplatz am Fuß der Eugenstraße. Blickpunkt der sich anschließenden Eugenstaffel ist die Brunnenskulptur der Galatea oben am Eugensplatz. Dieses Ziel ist entgegen Stirlings Planung allerdings nur von der Dachterrasse der Oper zu sehen, weil der grüne Wildwuchs der Staffel nicht beschnitten wird.

 

nach: Michael Wilford and Partners, Incorporating James Stirling, Michael Wilford and Associates, 1996

 

James Stirling, Ideenskizzen 1986 und Projekterläuterung 1990

 

Zugang zum Turm von der Eugenstraße aus

 

Ungewohnte Kleinräumlichkeit und entsprechendes Verhalten inmitten der Stadt

 

Blick von der Terrasse der Musikhochschule durch die Durchgänge vom Haus der Geschichte und dem Kammertheater bis hin zur „Liegenden“ von Henry Moore

 


Selfieglück am Theaterplatz trotz B14

 

James Stirling, für viele nur „Big Jim“, im Gespräch mit Ministerialdirigent Herbert Fecker, dem obersten Baubeamten des Landes, ohne dessen Einsatz Stirlings Projekte in Stuttgart nicht realisiert worden wären. Die beiden Herren, die Freunde wurden, treffen sich im Neuen Schloss auf den Möbeln des stark übergewichtigen König Friedrich von Württemberg. – Foto VBA