8. Mai 2019

Die Abzweigung von der Küstenstraße führt zu einzelnen, fast verlassen wirkenden Gehöften. Die mehrere Jahrhunderte alten Olivenbäume sind aber beschnitten, die Flächen gepflegt.

Manche Baumstrünke wirken mit ihren harten Spuren der Zeit wie alte, unverwüstliche Kämpfer.

Ein erster Blick auf die Bucht von Port de Sóller.

Nach Stärkung mit frisch gepresstem Orangensaft und einem wunderbaren Mandelkuchen in einem überraschend distinguierten Landgut weitet sich der Blick auf das vollendete Rund des Hafens.

Beim Abstieg in die Waldzone zeigt sich plötzlich ein fabelhaftes Maultier, ähnlich einem Albino, wie ich noch keines sah. Hätte es ein Horn auf der Stirn, wäre es wohl als das weiße Einhorn der Fabeln und Märchen zu akzeptieren, das erst im Schoß einer Jungfrau seine Gefahr verliert. 

Man sieht, ein Aufenthalt auf Mallorca verführt zum Erzählen wunderlicher Geschichten.